Die Legostadt

    

In den Osterferien hatten wir Frank Rütten mit seiner Legostadt zu uns eingeladen. Am Montag begann der Tag damit, dass die Kinder draußen auf dem Hof oder im Freispielraum spielen durften. Nach dem Frühstück sind wir mit den Kindern in die Mehrzweckhalle gegangen. Dort hat Frank den Kindern erklärt, wie der Aufbau der Legostadt funktioniert. Die Kinder haben sich zu Bauteams aus zwei Personen zusammengefunden und durften sich dann einen Bausatz aussuchen, den sie zusammen aufbauen konnten. Als die erste Bauphase abgeschlossen war, gab es für die Kinder Mittagessen. Danach gab es eine zweite Bauphase, auf die dann eine Andacht folgte. Es wurden Lieder gesungen und eine Geschichte erzählt, die mit Bildern aus Lego veranschaulicht wurde.

Am nächsten Tag konnten sich die Kinder zunächst auf dem Schulhof oder im Freispielraum beschäftigen. Nach dem Frühstück gab es wieder eine Bauphase, in der die Bauteams an den Bausätzen weiterarbeiten konnten oder, wenn sie fertig waren, einen neuen Bausatz anfangen durften. Nach dem Mittagessen und der zweiten Bauphase gab es wieder eine Andacht mit Liedern, Geschichten und Legobildern.

Am Mittwoch durften die Kinder dann neue Bauteams bilden und in einer Freibauphase selbst gestaltete Gebäude zu bauen, die dann in die stetig anwachsende Legostadt gestellt wurden. Nach dem Mittagessen konnten sich die Kinder eigene Comics ausdenken, die sie später mit Bildern aus der Legostadt kreieren konnten.

Am Donnerstag gab es dann eine letzte Bauphase und die Comics der Kinder wurden fertig gemacht. Während die Kinder dann zu Mittag aßen, hatten die Eltern die Gelegenheit die fertige Legostadt zu bestaunen und zu fotografieren und auch die Kinder waren stolz auf ihr Werk.
  

Der Abbau war dann dank der tatkräftigen Mithilfe von Eltern und Kindern schnell erledigt. Es war eine schöne Woche, in der die Kinder viel Spaß hatten, aber auch einiges gelernt haben.