Luthertag in der FCSH

MARTIN LUTHER

Am 26. Mai 2017 hatten wir einen Projekttag „Martin Luther“ zum 500. Reformationstag. Wir haben in der Klasse 1a einen Mann kennen gelernt, der das Leben von Martin Luther sehr gut kannte. Er hatte eine alte Gutenbergpresse, ein paar Videos und alte Schreibfedern sowie eine lebensgroße Martin Luther Figur dabei. Im Freispielraum hatte er aus Playmobil Martin Luthers Leben in 3 verschieden Lebensabschnitten dargestellt. Über den Tag hinweg haben wir von dem Mann noch viele weitere Dinge über Martin Luther erfahren.

            

Martin Luther wurde am 10. November 1483 geboren. Er wuchs vor mehr als 500 Jahren in einer reichen Familie auf. Seine Eltern waren der Bergmann Hans und Margarethe, geboren in Neustadt an der Saale. Er hatte vermutlich 9 Geschwister.

Sein Vater wollte, dass er auf eine Schule geht. So ging er auf verschiedene Schulen. Er lernte Mathe, Deutsch und hatte sehr gute Latein Kenntnisse. Nach dem Abitur studierte er in Erfurt Rechtswissenschaften. Auf dem Rückweg von seinen Eltern nach Erfurt überraschte ihn ein Unwetter. Er bat die Schutzheilige der Bergarbeiter Anna: „Bitte sorge dafür, dass das Gewitter aufhört“ und versprach Gott, wenn er überlebt, Mönch zu werden. Er wurde Mönch und betete Tag und Nacht.

Martin Luther studierte Theologie, also die Lehre des christlichen Glaubens, und wurde danach Priester. Als Martin Luther Mönch war, fiel ihm auf, dass viele Mitglieder der Gemeinde lieber Ablassbriefe kauften statt zu beichten. Weil ihm dies nicht gefiel, fasste er seine Kritik in 95 Thesen (Lehrsätzen) zusammen und schlug die Thesen an die Tür der Schlosskirche zu Wittenberg. Er bekam mit ganz vielen Menschen Ärger. Im Laufe seines Lebens übersetzte er zuerst das Neue Testament und später das Alte Testament ins Deutsche. Er heiratete 1524 die ehemalige Nonne Katharina von Bora und hatte mit ihr 6 Kinder. Am 18. Februar 1546 starb Martin Luther.