Ein ganz besonderer Ausflug

Ein Blick hinter die Kulisse – oder besser hinter die Theke – ermöglichte uns Anfang des Schuljahrs die Hildener Bäckerei Knelange. Im Rahmen des Sachunterrichtsthemas „Gesunde Ernährung“ besuchte die Klasse 3a für mehrere Stunden die Backstube der Hildener Bäckerei.

Drei Schülerinnen berichten:

Als wir in der Bäckerei angekommen waren, haben wir mit dem Bäcker einen Teig gemacht. Von dem Teig hat jeder ein Stück bekommen und wir konnten daraus alles machen, was wir wollten. Zum Beispiel einen Igel, einen Flechtzopf und noch viele Dinge mehr. Als sie in den Backofen geschoben und gebacken wurden, hat uns der Bäcker ganz viel über gesunde Ernährung erzählt. Wir konnten auch zum Nordpol gehen. Ihr müsst wissen: Das ist der Kühlraum für Brot, Croissants, Donats oder Brötchen. Also für ganz viele Dinge. Es war dort sehr, sehr kalt. Wir mussten unsere Jacken anziehen. Nur leider konnten wir später unsere gebackenen Sachen nicht mitnehmen. Wie gut, dass wir am nächsten Tag alles abholen konnten.  (Kyra, 3a)

Es war wirklich schön dort! Es gab große Hefezopfe und kleine Tiere. Sie waren sehr lecker. Wir durften die Gebäcke natürlich mit nach Hause nehmen. Das war ein Naschen! Aber der Sauerteig war nicht so lecker. Er war total sauer und ekelig. Na ja, was soll’s. Es hat auf jeden Fall Spaß gemacht! (Mirjam, 3a)

Als wir in der Bäckerei angekommen sind, hat uns ein Mann reingelassen. Es war der Bäcker. Er hat uns erklärt, wie man zum Beispiel einen Drachen aus Hefeteig formt und dann haben wir erst einmal angefangen, den Teig vorzubereiten. Dabei haben mehrere Kinder die Zutaten in die große Rührmaschine getan. Als der Teig fertig war, hat jeder daraus etwas Eigenes gemacht. Der Bäcker hat später Schokobrötchen mit uns gebacken und danach sind wir in den Nordpol gerannt. Ihr müsst wissen: Das ist so eine Art Kühlbox. Da mussten wir unsere Jacken anziehen, sonst wären wir erfroren. Dann haben Kyra und ich einen riesen Rührer gefunden. Der sah aus, wie ein Klo!  Wir hatten noch viel Spaß dort! (Anouk, 3a)