Der fliegende Robert

Die Kinder der Klasse 4b hatten die Aufgabe, das Gedicht "Der fliegende Robert"  vorzutragen und teilweise auch auswendig zu lernen. Einige Kinder hat dabei die Muse geküsst und so sind folgende  Fortsetzungen des fliegenden Roberts entstanden:.

Die Geschichte vom fliegenden Robert

Wenn der Regen niederbraust,
Wenn der Sturm das Feld durchsaust,
Bleiben Mädchen oder Buben
Hübsch daheim in Ihren Stuben. -
Robert aber dachte : Nein !
Das muss draußen herrlich sein ! -
Und im Felde patschet er
Mit dem Regenschirm umher.

 

Hui wie pfeift der Sturm und keucht,
Dass der Baum sich niederbeugt !

Seht ! Den Schirm erfasst der Wind,
Und der Robert fliegt geschwind
Durch die Luft so hoch, so weit;
Niemand hört ihn, wenn er schreit.
An die Wolken stößt er schon,
Und der Hut fliegt auch davon.

 

Schirm und Robert fliegen dort
Durch die Wolken immerfort.
Und der Hut fliegt weit voran,
Stößt zuletzt am Himmel an.
Wo der Wind sie hingetragen,
Ja, das weiß kein Mensch zu sagen.

 

Fortsetzungen der Kinder:

 

Doch halt was ist denn da?
Ich seh es ganz klar!
In der Luft ,da ist ein Punkt.
Schwarz und klein auch kugelrund.
Er ruft:,,HILFE! Ich breche mir ein  Bein!
Sicher auch meinen Kopf ich armer Tropf!"
Oh Schreck das hörte doch der Wind:
,,Ich habe Mitleid mit dem Kind!",
hörte man den Wind sagen,
und packte ihn am Kragen.
Er hat ihn sanft getragen.
Nun trug ihn der Wind zurück,
was für ein Glück!
von Elisa Mäder

In den Wolken sieht er nun wie zwei Hühner etwas tun.
Sie spielen verstecken in den Wolkendecken.
Robert fliegt weiter und sieht drei Reiter. Die Reiter reiten heiter weiter.
Robert fliegt nun durch eine Wolkenwand in ein schönes Märchenland.
von Celina Galk

 

So flog er über Feld und Wald
War über Türmen schon sehr bald.
Er kletterte auf einen Turm
Sah von hier aus den Saturn
Dort flog er ruckizucki hin
Im starken Sturme  war er drin.
Nach Jahren war er am Planet
Der Regenschirm ist weggeweht.
Plötzlich kam ein Männlein her
Es war sehr spektakulär.
Es fragte was willst du haben
Los komm, wir gehen zu einem Graben
Im Graben war  `ne Explosion
Und keine kleine Portion.
Er dachte, das ist mein Ende, ja
Er wusste nicht mehr wer er war
Er flog und flog in einem Sog
„Oh nein jetzt bin ich tot“
Die Sonne wurde schon ganz rot
Und er verstand plötzlich „aha“ dass
er der Herr der Sonne war!
von Victoria Hirsekorn

 

Er flog direkt in ein Blitzgewitter.
Seine Kleidung glänzte jetzt wie Glitter.
Vom Blitz getroffen fiel er in den Rhein.
Da wollte er eigentlich gar nicht sein.
Er schrie um Hilfe: „Ich will hier raus !“
Da zog ihn ein grinsendes Kind heraus und
brachte ihn zu unserm Haus.
von Antonia Heinsch

 

Robert und der Schirm fliegen jetzt in die letzten Wolken.
Als er durch die Wolken kam, schien die Sonne auf ihn herab.
Es war windstill, und ehe er sich versah, lag er auf den Wolken.
Da kam ein kleines Männlein.
Es nahm den Robert an die Hand und rief seinen Elefant.
Sie stiegen drauf und ritten in sein Wolkendorf. Dort lebt er immer noch
mit seinem Freund, dem Koch.
von Janni Walz

 

... Wo der Wind sie hingetragen,
ja, das weiß jetzt ich zu sagen.
Und der Robert fliegt geschwind,
dorthin, wo die Riesen sind.
Die Riesen schauen ihn krumm an
und denken sich sodann:
"Warum fliegt hier dieses Kind,
wo´s doch sonst nur Vögel sind,
die hier durch die Gegend fliegen
und versuchen ihn zu kriegen."
Aber Robert kann entfliehen
und nach Hause sich verziehen.
von Lina Rossol

 

Ich erzähl Euch ganz geschwind
das Abenteuer von diesem Kind:
...
Ich kenne es noch ein Stückchen weiter,
denn jetzt wird es richtig heiter:
Doch der Robert, dieses Kind,
fliegt durch die Wolken ganz geschwind.
Robert krallt sich fest und fest.
Seine Kleidung ist schon ganz durchnässt.
Kacken ihm auf den Kopf die Vögel,
fuchtelt mit den Armen, dieser Dödel.
Ein armer ist er eigentlich doch,
denn in seinem Hemd ist nun ein Loch.
"Ich stürz' bald ab ...", denkt er sich,
doch glaubwürdig ist das nicht,
denn Robert fliegt Meter für Meter,
das steht hier im Struwwelpeter.

Weiter geht's von Ort zu Ort,
hier durch die Wolken immer fort.
Ende
von Lydia Stenzel

 

Hui und zisch – da drüben fliegt er,
so macht der Wind sich nicht beliebter.
Rasend schnell geht’s über York –
über Cork bis nach New York.
Ich glaube, was der Wind hier schafft,
ist hundertpro nicht fehlerhaft.

Hui, jetzt geht es über die Meere,
bis weit durch die Atmosphäre.
Und eh’ sich’s das Duo versah’s -
war’s auf dem Mars.

Da kamen grüne Männchen mit
kleinen Kaffekännchen!
Und ehe Robert guckt macht’s RATSCH -
und er sitzt beim Kaffeeklatsch.

Doch – bumm – der Mars, der explodiert.
Ist mit ‘nem Felsen kollidiert.
Und unser guter alter Robert -
hat das Himmelsreich erobert.

von Arwed