Alle Jahre wieder...

… kurz nach den Sommerferien, beginnen die Vorbereitungen für unser Weihnachtsmusical. Welches Stück nehmen wir dieses Jahr? Wer übernimmt welchen Part im Kollegium und welche Schüler kommen in den unterschiedlichen Gruppen zum Einsatz? Schließlich müssen wir unmittelbar nach den Herbstferien mit der heißen Vorbereitungsphase beginnen.

Dieses Jahr stand bereits zum dritten Mal „Himmel an Erde“ des Aidlinger Kinderchores auf dem Plan. Doch obwohl viele im Kollegium das Musical bereits kannten, begannen einige Planungen wieder von vorne.

Noch nie hatten wir das Musical in der Hildener Stadthalle aufgeführt. Da auch viele Kulissenteile der vergangenen Jahre nicht mehr zu gebrauchen waren, musste ein ganz neues Bühnenkonzept erstellt werden.

Da die Zusammensetzung des Orchesters von Jahr zu Jahr wechselt, musste auch hier ein Instrumentalstück gefunden und angepasst werden, damit es möglichst gut zu den zur Verfügung stehenden Instrumenten und Spielkünsten der Kinder passt.

Welche Kinder sind bereit auf der Bühne aktiv zu werden und wer eignet sich am besten für welche Rolle? Wer von den Schauspielern ist zudem in der Lage, die vorgesehenen Soloparts einzelner Lieder zu übernehmen?

Wie bereiten wir die Chorproben mit so vielen Kindern am besten vor, damit sowohl Schüler als auch Lehrer nicht überfordert werden?

Ständig tauschten wir uns während der Übezeit aus und überlegten, wie wir besser auf die Kinder und die sich in der Praxis auftuenden Schwierigkeiten eingehen konnten.

Alle Beteiligten haben sehr viel Mühe investiert und so fieberten wir gemeinsam der großen Aufführung entgegen. Am Aufführungstag selber konnten wir früh morgens in der Stadthalle mit den Bühnenaufbauten und der Einrichtung der Technik beginnen. Um 8.00 Uhr kamen die Kinder und wir konnten erstmals vor Ort die einzelnen Abläufe proben. Hierbei wurde von den Kindern sehr viel Geduld und Konzentration gefordert und bei einigen zeigten sich bald große Ermüdungserscheinungen, dabei hatten wir den wichtigsten Teil, die Aufführung, erst noch vor uns!

Würden die Kinder es schaffen, sich nachmittags an die besprochenen und eingeübten Abläufe zu erinnern? Würden sie noch einmal die Kraft aufbringen, eine Stunde volle Konzentration zu zeigen? Würde die Beschallungstechnik funktionieren, die wir vormittags unter ganz anderen akustischen Voraussetzungen, nämlich in einem leeren Saal getestet hatten?

Obwohl wir jedes Jahr ein Musical aufführen, konnte sich auch dieses Jahr bis zuletzt keine Routine einstellen.

Und was soll ich sage? Großes Kompliment an alle Beteiligten, es hat super geklappt. Die Kinder haben auf den Punkt alles gegeben und nicht nur uns Lehrer, sondern auch alle Zuschauer und Zuhörer mit einer großartigen Aufführung  beschenkt! Vielen Dank liebe Schülerinnen und Schüler für eure Mühen, sie haben sich gelohnt – nicht nur für die Aufführungen am 27.11. in der Stadthalle und in etwas abgespeckter Form am 08.12. im Schulgottesdienst der Evangelischen Erlöserkirche mit zwei Schulen und dem Kindergarten als Zuschauer – nein, diese Aufführung wird Vielen für immer als ein ganz besonderes Highlight der Schulzeit im Gedächtnis bleiben. Und mit dieser Aufführung hoffentlich auch die Botschaft, dass Gott sich ganz klein gemacht hat und als Mensch zu uns auf die Erde kam, um uns ganz nahe zu sein und uns seinen Frieden und seine Freundschaft anzubieten!

Ich wünsche uns allen, dass diese Weihnachtsbotschaft die Feiertage belebt, aber auch überlebt und dauerhaft in unserem Alltag zur Realität wird.

Gero Philippsen